Information

MIT-Forscher schaffen beeindruckende Lösungen für eine verbesserte Pufferung von Wi-Fi-Streams

MIT-Forscher schaffen beeindruckende Lösungen für eine verbesserte Pufferung von Wi-Fi-Streams

Sie haben wahrscheinlich frustriert auf Ihren Tablet-, Smartphone- oder Laptop-Bildschirm gestarrt und darauf gewartet, dass ein YouTube- oder Netflix-Video gepuffert wird.

Es wird Ihnen klar, dass Ihr Freund oder Familienmitglied auch das WLAN auf seinem Gerät nutzt und sich auch online etwas ansieht. Sie rufen ihnen zu, sie sollen aufhören, damit Sie Ihr Video ansehen können.

Eine frustrierende Situation.

VERBINDUNG: WARNERMEDIA NAMES KOMMENDER STREAMING SERVICE HBO MAX

Ein Expertenteam des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des Massachusetts Institute of Technology hat gerade eine Lösung für dieses weit verbreitete Problem gefunden.

Was ist dieses System und wie funktioniert es?

Das Minerva-System, wie das Team es genannt hat, analysiert Videos, bevor sie gestreamt werden, um festzustellen, wie die Qualität ist, wenn die Videos mit einer niedrigeren Auflösung angezeigt werden.

Wi-Fi und Streaming funktionieren so, dass durch die Wi-Fi-Freigabe die verfügbare Bandbreite auf die Anzahl der Online-Benutzer verteilt wird. Wenn Sie also versuchen, eine hochauflösende HBO-Dokumentation gleichzeitig mit Ihren Kindern anzusehen, während sie ein weiteres lustiges Video streamen, werden Sie auf unattraktive pixelige Ansichten, Pausen und störend langsames Streaming stoßen.

Hier setzt Minerva an. Minerva analysiert alle Videos und prüft, welche von mehr Bandbreite profitieren würden und welche mit einer niedrigeren Auflösung noch in Ordnung wären, ohne dass die Qualität beeinträchtigt würde.

Die Bandbreite wird dann entsprechend auf die verschiedenen Benutzer verteilt. Darüber hinaus passt es sich je nach abgespieltem Videoinhalt ständig an, während Filme oder Shows abgespielt werden. Ziemlich ordentlich.

Bei der Anwendung konnte Minerva die Wiederpufferzeit um fast die Hälfte reduzieren, und in einem Drittel der Fälle konnte die Qualität der Videowiedergabe verbessert werden.

Dies ist nicht nur für Haushalts-WLAN-Benutzer nützlich.

Das Minerva-Protokoll könnte verwendet werden, um das Seherlebnis von Netflix und Hulu zu verbessern. https://t.co/NlXlIUDpjz

- DIMAS @ (@dimas_______) 19. August 2019

Das System von Minerva könnte über ganze Regionen hinweg gemeinsam genutzt werden, was zweifellos Video-Streaming-Unternehmen wie Netflix oder Hulu zugute kommen würde, die ständig Videoinhalte mit einer großen Anzahl von Benutzern gleichzeitig teilen.

Laut MIT-Experten muss keine Änderung der Hardware vorgenommen werden. Das System kann Videoanbietern direkt vorgestellt werden.


Schau das Video: DIY power supply with bar graph display on Arduino (Januar 2022).