Interessant

Tödliches Spinnengift könnte Opfer eines Herzinfarkts retten

Tödliches Spinnengift könnte Opfer eines Herzinfarkts retten

Trichternetzspinne NORRIE3699 / iStock

Eine tödliche Spinne kann dank eines medizinischen Durchbruchs in Australien, bei dem Forscher entdeckten, dass das Gift einer Trichternetzspinne verwendet werden kann, um Menschen mit Herzinfarkt zu helfen, tatsächlich ein Lebensretter sein.

Die Forschung ist ein Nebenprodukt früherer Studien der Wissenschaftler unter der Leitung von Professor Glenn King von der University of Queensland, wie das Gift der tödlichen Spinne für immer genutzt werden kann. Die Wissenschaftler, die das Spinnengift verwendeten, entdeckten ein Molekül, das Hirnschäden abwehren kann, wenn jemand einen Schlaganfall erleidet. Die Wissenschaftler konnten dieses Molekül nun isolieren und in eine medikamentöse Behandlung verwandeln.

VERBINDUNG: WISSENSCHAFTLER ENTDECKEN NEUE ZELLEN, DIE HERZEN HEILEN KÖNNEN

Spinnengift verhindert den Tod von Herzmuskelzellen

"Es verhindert den Tod von Herzmuskelzellen. Selbst bei Patienten, die einen Herzinfarkt oder Herzstillstand überleben, kommt es zu einem ziemlich geschädigten Herzen, das nicht nachwächst", sagte Professor King kürzlich in einem Bericht . „Wir haben festgestellt, dass es bei Schlaganfällen funktioniert, also haben wir die Frage gestellt, ob es bei ischämischen Ereignissen im Herzen funktioniert. Jetzt, da uns gezeigt wird, dass es das Herz schützt, ist die Frage, ob es nützlich ist, um ischämische Ereignisse im Herzen zu verhindern andere Organe? "

King stellte fest, dass klinische Studien mit dem Medikament in etwa zwei Jahren beginnen könnten. Er sagte, das Medikament könne möglicherweise die Zeit verdoppeln, die ein menschliches Herz auf bis zu acht Stunden halten kann, was für Transplantationsoperationen revolutionär wäre.

Die Forschung der University of Queensland wird angesichts des massiven Problems Herzkrankheiten und Herzinfarkte willkommen sein. Laut der Weltgesundheitsorganisation sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu denen Herz- oder Blutgefäßerkrankungen gehören, weltweit die häufigste Todesursache. Mehr Menschen sterben an CVDs als jede andere Ursache. Allein im Jahr 2016 starben 17,9 Millionen Menschen an CVDs, was 31% aller Todesfälle auf der ganzen Welt entspricht. Davon sind 85% auf Herzinfarkt und Schlaganfall zurückzuführen.

Neue Forschung stellt konventionelle Weisheit auf den Kopf

Die Forscher der University of Queensland sind nicht die einzigen, die Menschen dabei helfen, Herzinfarkte zu vermeiden oder sich von ihnen zu erholen. Letzte Woche wurde eine Studie veröffentlicht, in der festgestellt wurde, dass sowohl systolische als auch diastolische Blutdruckwerte das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls bei Patienten vorhersagen können. Dies widerspricht der herkömmlichen Weisheit, dass nur ein hoher systolischer Blutdruck ein Indikator für einen Herzinfarkt ist. Die Studie von Kaiser Permanente untersuchte 36 Millionen Blutdruckwerte von mehr als 1 Million Patienten.


Schau das Video: Deadly Sins- Die schwarze Witwe Echte Opferangehörige erzähle ihre Geschichte (Januar 2022).