Sammlungen

Die Populationen der wandernden Monarchfalter nehmen rapide ab

Die Populationen der wandernden Monarchfalter nehmen rapide ab

Die Monarchfalterwanderung ist ein dauerhaftes Bild der Natur in ihrer widerstandsfähigsten und schönsten Form. In den letzten Jahren ist die Bevölkerungszahl der Schmetterlinge jedoch stetig zurückgegangen.

Der Verlust des Lebensraums und andere Bedrohungen haben die Migration der Monarchfalter langsam zu einem Punkt verringert, von dem Wissenschaftler befürchten, dass es zu spät ist, sich umzudrehen. Monarchfalter werden derzeit geprüft, um sie in die Liste der gefährdeten Arten aufzunehmen. Neue Forschungsergebnisse der University of Chicago untersuchen den Rückgang des Insekts.

VERBINDUNG: SCHMETTERLINGSFLÜGEL KÖNNEN UNS BEI DER ERKENNUNG VON LETHAL CHEMICAL AGENTS HELFEN

Die Öffentlichkeit steht hinter dem bedrohten Insekt

Die Nachricht vom Verlust der Bevölkerungszahl hat eine enorme öffentliche Unterstützung ausgelöst. Nordamerikaner haben sich zusammengeschlossen, um den Schmetterlingen zu helfen, indem sie ihre Lieblingsspeisen anpflanzen, dem Schutz der Schmetterlinge in ihrem Puppenstadium mehr Aufmerksamkeit schenken und sogar Monarchenpuppen von kommerziellen Lieferanten kaufen.

Schulen in Gebieten, in denen die Monarchfalter leben, haben es sich zur Aufgabe gemacht, Schmetterlinge als ganze schulwissenschaftliche Projekte aufzuziehen.

Trotz des guten Willens stellen Wissenschaftler die Frage, ob die Aufzucht der Schmetterlinge in Schulen der Art tatsächlich hilft.

Die in Chigaco ansässige Forschungsgruppe warnt davor, dass Monarchpuppen, die von kommerziellen Lieferanten gekauft wurden, möglicherweise nicht effektiv migrieren können und möglicherweise nur für kurze Zeit die Zahl erhöhen.

Babys, die unterwegs geboren wurden

Normalerweise surfen Schmetterlinge auf ihrem Weg nach Norden im Frühling und bilden so neue Generationen. Wenn sich das Wetter im Herbst abkühlt, schaltet das spektakuläre Flattern die Fortpflanzung ab und beginnt, nach Süden zu fahren, um ihre Überwinterungsgebiete zu finden. Während dieser Wanderung erfahren die Schmetterlinge signifikante Verhaltens- und physiologische Veränderungen.

Wissenschaftler wissen, dass das weibliche Fortpflanzungssystem begrenzt ist und Frauen im Herbst weniger unbefruchtete Eier tragen.

Schmetterlinge, die im Labor analysiert werden, orientieren sich im Freien nach Süden. Wissenschaftler fragten sich, ob Schmetterlinge, die in Gefangenschaft aufgezogen wurden, dasselbe Verhalten zeigen würden.

Kommerzielle Puppen ohne den Instinkt, nach Süden zu fahren

Um ihre Theorie zu testen, erhielten sie die Schmetterlinge von einem kommerziellen Züchter und fingen andere in freier Wildbahn. Beide Insektengruppen wurden dann in einer Umgebung im Freien aufgezogen und bewertet, ob sie saisonale Hinweise im Zusammenhang mit der Migration aufnehmen konnten.

Als jedes Set im Herbst draußen platziert wurde, trugen die wilden weniger Eier und zeigten auch eine Prävalenz, sich nach Süden zu orientieren. Keines dieser Zeichen wurde von den vom kommerziellen Lieferanten ausgewählten Schmetterlingen angezeigt.

Mangel an Instinkten

Dieser Mangel an Migrationsinstinkten kann auf einen von zwei Gründen zurückgeführt werden.

Das erste ist, dass die langfristige Zucht in Gefangenschaft über Generationen hinweg. Der zweite Grund ist, dass diese prächtigen Schmetterlinge nicht nach Süden wollen, da sie nicht aus einer wandernden Bevölkerung stammen.

Marcus Kronforst, außerordentlicher Professor für Ökologie und Evolution an der UChicago, stellt fest, dass „diese Monarchen seit vielen Generationen in Gefangenschaft gebracht und an der Migration gehindert wurden und die Migration genetisch verloren haben.“

Monarchen haben sich in die Karibik, nach Südamerika und in den Pazifik ausgebreitet und reichen bis nach Australien. Keine dieser Populationen außerhalb Nordamerikas wandert aus, so dass es möglich sein könnte, dass die kommerziellen Populationen aus einer nicht wandernden Bevölkerung stammen.

Genetik hilft, das Rätsel zu lösen

Um diesem Problem auf den Grund zu gehen, wandten sich die Forscher der Genetik zu. Es scheint, dass die drei bekannten nicht wandernden Populationen alle unabhängig von nordamerikanischen Populationen stammen.

Neue Analysen legen nahe, dass die kommerziellen Kreaturen eine vierte nicht wandernde Population sind.

Es sind jedoch nicht alle schlechten Nachrichten. Frühe Untersuchungen deuten darauf hin, dass der Migrationsinstinkt nach zwei Generationen zurückkehren kann, sodass Schmetterlinge, die früh genug im Jahr gewonnen wurden, die Migrationszahlen noch steigern können.

Aber selbst wenn dies zutrifft, gibt es Bedenken, die Schmetterlinge im Inneren aufzuziehen. Tests im kleinen Maßstab zeigen, dass das Aufziehen der Puppen im Inneren ihren Migrationsinstinkt verringert. Weitere Forschungen sind erforderlich, um diese Theorie besser zu entwickeln.

Schulen, die Schmetterlinge aufziehen, tragen möglicherweise nicht vollständig zur wandernden Schmetterlingspopulation bei, aber sie sensibilisieren immer noch für die Notlage der Kreaturen, was ebenfalls eine entscheidende Anstrengung ist.


Schau das Video: Eroberung des Landes und PermTrias-Massenaussterben (Dezember 2021).