Information

5 Technologien zur Behandlung von Diabetes, die wir voraussichtlich 2019 sehen werden

5 Technologien zur Behandlung von Diabetes, die wir voraussichtlich 2019 sehen werden


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Über 371 Millionen Menschen sind weltweit von Diabetes betroffen. Diabetes ist eine chronische Krankheit, die durch eine Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse verursacht wird, die für die Produktion von Insulinhormon verantwortlich ist.

SIEHE AUCH: DREI TASCHEN KAFFEE AN EINEM TAG KÖNNTEN TYP 2-DIABETEN WEGHALTEN

Insulin ermöglicht es Glukose in unserem Blut, in die Zellen unseres Körpers einzudringen, um zur Energiegewinnung verwendet zu werden. Diabetes tritt auf, wenn unser Körper weniger oder kein Insulin produziert. Es gibt zwei Haupttypen von Diabetes - Typ 1 und Typ 2.

Typ-1-Diabetes tritt auf, wenn der Körper kein Insulin produziert, während der Typ bei Typ 2 nicht gut auf das Insulin reagiert.

Der Blutzuckerspiegel wird als hoch angesehen, wenn der Glukosespiegel bei Diabetikern vor einer Mahlzeit höher als 130 mg / dl und zwei Stunden nach der Mahlzeit höher als 180 mg / dl ist. Die Symptome eines hohen Glukosespiegels (Hyperglykämie) sind sichtbar, wenn der Glukosespiegel im Blut 250 mg / dl überschreitet.

Hyperglykämie kann akut oder chronisch sein. Akute Hyperglykämie hält nur einige Zeit an und kann aufgrund einer Mahlzeit mit hohem Kohlenhydratgehalt, Stress oder einer anderen Krankheit auftreten.

Eine chronische Hyperglykämie ist jedoch langfristig und wird häufig durch nicht diagnostizierten Diabetes verursacht. Es ist sehr gefährlich, da ein langfristig erhöhter Blutzucker eine toxische Wirkung auf das Körpergewebe hat.

Andere schädliche Wirkungen sind Zellschäden, Nervenschäden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mehr.

Typ-2-Diabetes hat über 30 Millionen Amerikaner betroffen und gilt als siebthäufigste Todesursache. Typ-2-Diabetes kann jedoch durch geeignete Maßnahmen rückgängig gemacht werden.

Im Jahr 2015 haben Forscher der Newcastle University herausgefunden, dass eine kalorienarme Ernährung den Fettgehalt in Bauchspeicheldrüse und Leber senken kann, was wiederum zu einer normalen Insulinproduktion führt.

Weitere Forschungen sind bereits im Gange, um herauszufinden, ob diese Umkehrung dauerhaft ist oder dauerhaft gemacht werden kann.

Mit der Verbesserung der Technologie ergeben sich auch im medizinischen Bereich spätere Verbesserungen der Methoden und Techniken. Heute werden unzählige Studien durchgeführt, um neue Methoden zur Behandlung von Diabetes mit der sich ändernden Technologie zu finden.

Die American Diabetes Association (ADA) bietet allgemeine Behandlungsziele und Richtlinien zur Messung der Qualität der Diabetesversorgung. Dieser Standard der Behandlung wird von den Mitgliedern des ADA-Ausschusses jährlich aktualisiert, um eine bessere Behandlung sicherzustellen.

Früher bei Diabetes wurde die Blutzuckerkonzentration unter Verwendung von Einweg-Biosensoren überwacht. Dies wurde durch einen Bluttest durchgeführt, bei dem nur ein Tropfen Blut benötigt wurde - auf einen Glukoseteststreifen gelegt, der dann verwendet wurde, um die Ergebnisse zu finden.

Später wurden viele alternative Methoden zur kontinuierlichen Glukoseüberwachung entwickelt. Dazu gehören Geräte, die für die Haut tragbar sind, eine kleine Nadel mit einem Sensor zur Überprüfung der Glukose in der interstitiellen Flüssigkeit usw. aufweisen.

Vor kurzem wurde die Technologie auf Hybridgeräte ausgeweitet, die Glukose überwachen und Insulin entsprechend abgeben können. Die Idee automatisierter „Closed-Loop“ -Systeme zum Koppeln von CGM-Geräten (Continuous Glucose Monitoring) und Insulinpumpen wird für das Diabetes-Management als nächste Stufe in Betracht gezogen.

Unternehmen haben verschiedene Technologien und Pläne für die Einführung des Diabetes-Managements im Jahr 2019 entwickelt, darunter CGM und Anwendungen.

Hier sind einige der vielversprechenden Technologien, die wir in diesem Jahr möglicherweise sehen, um Diabetes besser zu diagnostizieren und zu behandeln:

1. Intelligente Insulinpumpen

Im Gegensatz zu herkömmlichen Insulinpumpen nehmen intelligente Insulinpumpen das Rätselraten aus der Gleichung und führen alle erforderlichen Berechnungen durch, um die Insulindosierung zu unterstützen. Der Grad an Intelligenz nimmt mit technologischen Fortschritten rapide zu.

Heutzutage gibt es Insulinpumpen, die Daten auf mehreren Ebenen sammeln, um eine Überdosierung von Insulin zu vermeiden.

Die X2-Insulinpumpe ist ein solches Gerät. Dieses Produkt wurde von Tandem Diabetes Care Inc. entwickelt und soll dem Patienten Medikamente infundieren.

Die US-amerikanische FDA hat dieses Produkt in eine neue Kategorie eingestuft, die als ACE-Pumpen (Alternate Controller Enabled Infusion Pumps) bezeichnet wird.

Es verfügt über ein automatisiertes Medikamentendosiersystem, mit dem die Arzneimittelabgabebefehle empfangen, ausgeführt und bestätigt werden können. Es kann sowohl allein als auch mit anderen medizinischen Geräten zur Arzneimittelabgabe verwendet werden.

Das Unternehmen ist dabei, eine mobile App herauszubringen, die über Bluetooth eine Verbindung zur schlanken X2-Insulinpumpe herstellt und den Status der Pumpen auf einem Smartphone überwacht.

2. Neue Glucagonformulierungen

Glucagon ist eine Behandlung für schwere Hypoglykämie oder sehr niedrigen Blutzucker. Es wurden zwei neue Versionen dieser Behandlung gefunden, um Diabetes-Patienten zu helfen.

Eine Version ist die „Puff-up-your-Nase“, die von einem Forscher namens Eli Lilly zur schnellen Erhöhung des Blutzuckers entwickelt wurde. Es ist trockenes Nasenpulver-Glucagon, das sowohl in Europa als auch in den USA als wirksam befunden und überprüft wurde.

Die andere Version ist ein von Xeris Pharmaceuticals entwickelter Glucagon-Notfallstift. Dieser Stift ist ein bei Raumtemperatur stabiles flüssiges Glucagon, das in einen Autoinjektor gegeben wird und keine Vorbereitung oder Mischung erfordert.

3. Schlauchlose Insulinpumpen

Es gibt eine bedeutende Entwicklung beim Ersatz der traditionellen Insulinabgabesysteme, und Omnipod ist eines davon. Omnipod ist eine wasserdichte Insulinpumpe, die Mitte 2018 zugelassen wurde.

Das Gerät ist Bluetooth-fähig und verfügt über einen Touchscreen mit einem persönlichen Diabetes-Manager (PDM), ähnlich einem Android-Telefon.

Dieses kleine Gerät kann in Bereichen positioniert werden, in denen normalerweise Insulin verabreicht wird, und kann bis zu 72 Stunden lang getragen werden. Was Omnipod von herkömmlichen Insulinabgabesystemen unterscheidet, ist, dass es keine Schläuche benötigt und drahtlos mit dem PDM verbunden werden kann.

Es ist das erste Gerät mit einem erhöhten Sicherheitsprotokollsystem.

4. Fortgeschrittene Diabetes-Managementsysteme

Diabetes-Management-Systeme spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung dieser chronischen Krankheit. Mit Technologien wie IoT werden diese Geräte jetzt in Bezug auf Genauigkeit und Präzision noch besser.

Medtronic, das weltweit größte Unternehmen für medizinische Geräte, unternimmt erhebliche Anstrengungen in diese Richtung. Im Jahr 2019 wird das Unternehmen voraussichtlich Verbesserungen im geschlossenen Minimed 670G-Hybrid-Regelkreis zeigen.

Medtronic hat beschlossen, die Herstellung älterer Pumpen einzustellen und neuere und bessere Geräte zu entwickeln. Das Guardian Connect CGM-System ist ein Versuch in diese Richtung.

Dieses neue System besteht aus einem tragbaren Sensor und zwei mobilen Apps, die Menschen mit Insulininjektionen ein vollständiges Diabetes-Management bieten.

5. Intelligente Insulinpens

Während der erste Insulin-Pen bereits 1985 verfügbar war, ist der neuere, intelligente Insulin-Pen ein weiterer technologischer Fortschritt, der bei der automatischen Aufzeichnung von Insulindosen hilft. Diese intelligenten Insulinpens sind mit Insulin vorinstalliert und protokollieren die Zeit, Menge und Art des injizierten Insulins und erinnern Sie daran, die richtige Dosis zur richtigen Zeit einzunehmen.

InPen von Companion Medical ist ein solches Gerät, das mit einer begleitenden Smartphone-App und einem Bolus-Berater ausgestattet ist, der über Bluetooth-Technologie arbeitet und jetzt für US-Benutzer verfügbar ist. Es gibt andere ähnliche Geräte wie Esysta und Gocap, die in diesem Jahr bald auf den Markt kommen werden.


Schau das Video: Die richtige Ernährung bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 I Dr. med. Matthias Riedl (Kann 2022).